Meinung #37

Datum: 7. März 2014 / Kategorien: Verkehr / Schlagworte: , , /
„In der Wiehre, Littenweiler und Waldsee werden 30 km/h-Zonen zu wenig kontrolliert. Richtig krass hetzen Zeitgenossen in der Lindenmattenstraße, Kappler Straße und der Heinrich-Heine-Straße, obwohl FH, Kindergärten, Seniorenanlagen, Bahnhofsausgang und Straßenbahnhaltestelle viel Laufverkehr ergeben.“

anonym

Moritz Wigand

Ihr CDU-Kandidat für den Freiburger Stadtrat

Moritz Wigand (20), Schüler

Vielen Dank für Ihren Hinweis liebe Freiburgerin, lieber Freiburger,

auf die Verkehrsproblematik an den von Ihnen genannten Straßen wurden wir nun schon mehrere Male hingewiesen. Wir wissen, dass es sich bei der Einhaltung der Geschwindigkeit in den Tempo 30-Zonen um ein akutes Problem handelt. Vor allem, wenn dort viele Fußgänger, insbesondere Kinder und Ältere, unterwegs sind. Die Tempo 30- Zonen in Freiburg werden sehr kontrovers diskutiert. Besonders die Autofahrer sind genervt von den sich ständig verschärfenden Verkehrsregelungen. Trotzdem steht die Lebensqualität und Sicherheit der Anwohner an erster Stelle. Deshalb ist Ihr Anliegen für mich absolut nachvollziehbar, gerade wegen den von Ihnen genannten Einrichtungen, aber auch weil die Anwohnerschaft durch den Verkehr und die daraus resultierende Lärmbelästigung leidet.
Gegen die Raser hingegen hilft vermutlich nur das Aufstellen von Blitzern. Diese sind an den besagten Straßen nicht vorzufinden. Auch Schilder mit der Bitte auf Rücksichtnahme auf Kinder oder Verengungen der Fahrbahn wie am Beispiel Lorettostraße, wären eine Alternative. Wir werden die von Ihnen geschilderte Problematik diskutieren dem Verkehrsamt Lösungsvorschläge vorlegen.

Mit freundlichen Grüße,

Moritz Wigand