CDU Stühlinger besetzt den Stühlinger Kirchplatz

Datum: 10. Mai 2014 / Kategorien: News / Schlagworte: /

Die Stühlinger CDU lud am Montag, dem 05.05., zu einer Begehung des Stühlinger Kirchplatz ein. Sebastian Coker, der Vorsitzende der CDU Stühlinger, begrüßte zahlreich erschienene interessierte Bürger. Eine unbestimmte Anzahl von Straftaten ereigneten sich in den letzten vier Wochen im Bereich des Stühlinger Kirchplatz. Viele Bürger bekundeten in Leserbriefen und auch in persönlichen Gesprächen mit der CDU ihre Angst den Stühlinger Kirchplatz zu betreten.

Zunächst stellte Coker die Ereignisse der letzten vier Wochen nochmals dar. Insgesamt wurden vier Raubstraftaten begangen. Zur Motivation dieser Veranstaltung wies er darauf hin, dass sich die CDU der Sorgen der Bürger annimmt. In der Folge beging die Gruppe den Stühlinger Kirchplatz. In einer abschließenden Diskussion wurden Ideen gesammelt, wie der Ortsverein in den folgenden Wochen auf dem Platz Präsenz zeigt.

  • „Wir wollen auf dem Kirchplatz präsent sein.“
  • „Unsere Aufgabe sehen wir darin, dass wir friedlich und mit kreativen Aktionen den Kirchplatz besetzen.“
  • „Der Stühlinger Kirchplatz darf sich zu keiner No-Go Area entwickeln.“
  • „Wir wollen keine Bürgerwehr im Stühlinger.“
  • „Wir dulden es nicht, dass Drogen, egal in welcher Form, an Jugendliche abgegeben werden.“
  • „Wir wollen einen sauberen Stühlinger Kirchplatz.“
  • „Wir begrüßen es, dass die Polizei ihre Präsenz deutlich erhöht hat.“
  • „Wir sehen unsere Aufgabe im Stühlinger nicht darin, dass wir einen Wahlkampf machen, sondern als Dienst für die Anwohner und Besucher des Stühlinger Kirchplatz.“

CDU Stühlinger besetzt den Stühlinger Kirchplatz

Datum: 6. Mai 2014 / Kategorien: News / Schlagworte: /
CDU Stühlinger besetzt den Stühlinger Kirchplatz

Die Stühlinger CDU lud am Montag, den 06.05.14, zu einer Begehung des Stühlinger Kirchplatzes ein. Sebastian Coker, der Vorsitzende der CDU Stühlinger, begrüßte zahlreich erschienene interessierte Bürger aus verschiedensten Stadtteilen. Anlass der Begehung sind die kürzlich aufgetretenen Straftaten im Bereich des Stühlinger Kirchplatzes und die Sorge vieler Bürger, die in Leserbriefen und auch in persönlichen Gesprächen mit der CDU ihre Angst, den Stühlinger Kirchplatz zu betreten, bekundeten.

Die CDU Stühlinger nimmt sich dieser Sorgen an und möchte gemeinsam mit allen Interessierten Vorschläge zur Entspannung der Situation in der beliebten Parkanlage entwickeln.
Nachdem sich alle bei einem Rundgang über den Platz rund um Kirche und Schule einen Überblick verschaffen konnten, wurden Ideen diskutiert, wie der Ortsverein in den folgenden Wochen auf dem Platz Präsenz zeigen und ein Zeichen gegen Kriminalität setzen kann.

Folgende Leitsätze bilden die Grundlage unseres Engagements:

  • Wir wollen auf dem Kirchplatz präsent sein. Unsere Aufgabe sehen wir darin, dass wir friedlich und mit kreativen Aktionen den Kirchplatz besetzen.
  • Wir wollen keine Bürgerwehr im Stühlinger.
  • Der Stühlinger Kirchplatz darf sich zu keiner No-Go Area entwickeln.
  • Wir dulden es nicht, dass Drogen, egal in welcher Form, an Jugendliche abgegeben werden.
  • Wir wollen einen sauberen Stühlinger Kirchplatz.
  • Wir begrüßen es, dass die Polizei ihre Präsenz deutlich erhöht hat.
  • Wir sehen unsere Aufgabe im Stühlinger nicht darin, mit der Angst der Bürger Wahlkampf zu machen, sondern als Dienst für die Anwohner und Besucher des Stühlinger Kirchplatz.

Sie haben eine zündende Idee, auf kreative Weise zur Besetzung des Stühlinger Kirchplatzes beizutragen? Oder Sie möchten mit Ihrer Anwesenheit ein Zeichen setzen?
Dann sind Sie herzlich eingeladen am kommenden Freitag, 9.5.14, um 19 Uhr vor dem Haupteingang der Herz-Jesu-Kirche. Wir läuten das Wochenende ein mit einer weiteren Gesprächsrunde. Bitte bringen Sie eine Sitzgelegenheit (Camping-, Klappstuhl o.ä.) sowie ggf. eine Decke mit.


5.5.2014, 17.30 Uhr – Ortsbegehung des Stühlinger Kirchplatzes

Datum: 5. Mai 2014 / Kategorien: News / Schlagworte: , /
Herz-Jesu-Kirche Freiburg

Die CDU-Stühlinger lädt am 5.5.2014 um 17.30 Uhr zu einer Begehung des Stühlinger Kirchplatzes ein. Treffpunkt ist vor dem Eingang zur Herz-Jesu-Kirche. Sebastian Coker, der Vorsitzende der CDU Stühlinger, wird über die letzten Vorkommnisse auf dem Kirchplatz informieren und wir werden gemeinsam Ideen sammeln, was wir als engagierte Bürgerinnen und Bürger zur Verbesserung der Situation beitragen können.

Zum Hintergrund dieser Aktion:
Wie aus den Berichten der örtlichen Presse zu erfahren war, ist der Stühlinger Kirchplatz in den letzten vier Wochen durch zahlreiche Diebstähle und Raubüberfälle unrühmlich in die Schlagzeilen geraten.
Im Rahmen eines Gespräches des Runden Tisches zum Stühlinger Kirchplatz wurde bekannt, dass die Probleme mit der Gewalt und vor allem auch der Handel mit harten Drogen in den vergangenen Monaten eskaliert sei. Unter anderem sollen sich die Dealer der Hebelschule genähert haben.
Selbst im hinteren Bereich der Herz-Jesu-Kirche traf sich während des Gottesdienstes ein Dealer mit seinem Kunden.
Seit kurzem lässt sich neben dem bekannten Publikum des Stühlinger Kirchplatzes eine neue Gruppe beobachten, über die man nichts weiß und die offenbar auch nicht mit den anderen in Verbindung steht. Bei diesen Personen handelt es sich um viele Minderjährige, die in Obhut der Stadt Freiburg und des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald sind. Anscheinend wird aus dieser Gruppe heraus auch mit harten Drogen gehandelt.
Die katholische Kirche hat bereits über einen Wachdienst für die Kirche nachgedacht. Weiterhin wurden Ministranten beim Verlassen der Kirche danach gefragt, ob sie nicht einmal Drogen ausprobieren wollten. Personen aus eben dieser neuen Gruppe der Platznutzer haben auch den Kontakt zu Schülern gesucht und sich dem Schulgelände genähert, wobei sie Schülerinnen mit sexistischen Sprüchen belästigten. Zudem wurde bekannt, dass aufgrund nächtlicher Schulhofbesuche häufig Scherben und gebrauchte Spritzen aufgefunden wurden. Überhaupt habe die Vermüllung zugenommen.

Der Runde Tisch möchte nun ein Zeichen setzen und dafür sorgen, dass der Platz in Bürgerhand bleibt.

Wir freuen uns auf Sie!

  • Thema: Der Vorsitzende der CDU Stühlinger, Sebastian Coker, wird Informationen zu den letzten Vorkommnissen geben und wir werden gemeinsam Ideen sammeln, was wir als Bürgerinnen und Bürger zu einer positiven Veränderung beitragen können.
  • Veranstaltungsort: Treffpunkt ist der Eingang zur Herz-Jesu-Kirche.

Viertes Standwochenende!

Datum: 10. Februar 2014 / Kategorien: Sonstiges / Schlagworte: , , /
Stand Innenstadt 08feb14

An diesem Wochenende konnte sich die CDU Freiburg wieder über viele interessante Rückmeldungen, Anregungen und Fragen im Zuge der Aktion „Wie geht’s Dir Freiburg?“ freuen. Bei den Info-Ständen in der Innenstadt und im Stühlinger konnten viele interessante Gespräche geführt werden und es wurden wieder viele Sorgen und Nöte der Bürgerinnen und Bürger deutlich.
Egal ob in den Bereichen Kultur oder Städtische Finanzen, viele Kandidatinnen und Kandidaten standen wieder Rede und Antwort, um mit Ihnen zusammen die Zukunft der Stadt gestalten zu können.


Stand Innenstadt 02 08feb14
Stand Stuehlinger 08feb14


Meinung #1

Datum: 17. Januar 2014 / Kategorien: Kreis- & Bezirksverband, Sonstiges / Schlagworte: , /
„Ich würde mal sagen: Die vestaubten Politiker entfernen und eine Führung durch Freiburger Einwohner einsetzen (direkte Wahl). Diese sollen dann Beamten ernennen. Eine Erfüllungspolitik für die Büger nicht für Lobbyisten (oder sonst wen!). Eine reale Politik.
Für Politiker sollte ein Höchstalter von 55 Jahren gelten und danach sollten diese in eine Art ältesten Rat wechseln – aber ohne Entscheidungsgewalt. Die Entscheidung liegt bei den Bürgern der Stadt.“

Pete P. via facebook

Sebastian Kiss

Ihr CDU-Kandidat für den Freiburger Stadtrat

Sebastian Kiss (22), Regierungsinspektoranwärter, Stühlinger

Lieber Pete P.,
vielen Dank für Ihre Anmerkung!

Zunächst einmal zum Thema Altersgrenze:
Die Politik sollte unserer Meinung nach ein natürlicher Querschnitt der Bevölkerung sein, somit sollten auch die über 55 Jährigen vertreten sein.
Gerade die älteren Generationen unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger verfügen über unbezahlbare Erfahrungen von denen wir sehr profitieren, deshalb würde eine Altersgrenze unter Umständen dazu führen, dass diese Erfahrungswerte verloren gehen.

Zum zweiten Thema (direkte Wahl und Ernennung von Beamten):
Die anstehende Kommunalwahl (am 25.5.2014) ist genau die Wahl bei der Bürgerinnen und Bürger aus der Mitte der Freiburger Bevölkerung gewählt werden um die Kommunalpolitik i.S. Ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger zu gestalten.
Eben dieses Gremium ernennt auch die Spitzenbeamten, welche die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger im gesunden Verhältnis mit den Anliegen der Stadtverwaltung in einen Konsens führen sollen (Bsp.: erster Beigeordneter Bürgermeister Otto Neideck, Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach).

Ihre Anregung zeigt dennoch: Es besteht ein Bedürfnis der Bürgerinnen und Bürger gehört und ernst genommen zu werden und das freut mich!
Jede konstruktive Anregung werden wir ernst nehmen und versuchen (sofern es uns möglich ist) diese in unser Handeln und als unsere Ziele aufzunehmen.

Liebe Grüße
Sebastian Kiss