Meinung #14

Datum: 30. Januar 2014 / Kategorien: Kreis- & Bezirksverband, Umwelt & Klimaschutz / Schlagworte: , /
„Kennt noch jemand Freiburgs Leitfaden? ‚Z’Friburg in de Stadt, sufer isch’s und glatt‘. Früher sind mir in bestimmten Urlaubsländern immer diese Müllecken aufgefallen und ich war froh, dass das bei uns anders ist. Das ist es schon lange nicht mehr! Bei meinen Spaziergängen fällt es mir besonders auf, dass Freiburg sehr schmutzig geworden ist und auch öffentliche Grünanlagen wenig Pflege erfahren. […]“

Regina P. aus Mooswald

Irmgard Waldner

Ihre CDU-Kandidatin für den Freiburger Stadtrat

Irmgard Waldner (49), Handwerkerfrau, Haslach-Haid / Weingarten

Liebe Frau P.

Ja ich kenne den Satz, der Stand früher auf den Müllwagen und/oder Kehrmaschinen als ich Kind war! Und ich teile auch diese Meinung mit Ihnen, dass die Stadt alles andere als sauber ist. Zum einen hat sich das Bewusstsein, dass jeder etwas dazu beitragen kann, dass es sauber aussieht, gewandelt, zum anderen wird – um Kosten zu sparen – gerade in den Stadtteilen viel weniger gekehrt.
Fastfood wird gekauft, verpackt, verspeist und die Verpackung, wohin damit? Vieles landet einfach auf dem Boden. Der Wind trägt es dann überall hin. Ob Tüten Becher oder Pizzakartons. Und die gelben Säcke sind so dünn, dass sie vielfach aufreißen und der Müll sich verteilt.

Zum einen sollten wir alle darauf achten, Müll in die aufgestellten Mülleimer zu werfen und mit gutem Beispiel voran zu gehen. Ich finde es müssen mehr öffentliche Mülleimer aufgestellt werden und die Qualität der gelben Säcke muss besser werden. Dieses Thema wird den Gemeinderat immer wieder beschäftigen, damit es in Freiburg wieder heißt: Z’Friburg in de Stadt, sufer isch’s un glatt.

Mit freundlichen Grüßen,

Irmgard Waldner