„Wie geht’s Dir, Freiburg?“ – Die Neuauflage

Datum: 5. März 2015 / Kategorien: News /

„Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ist uns wichtig. Über diese Website erreichen Sie deshalb nun dauerhaft und nicht nur in Wahlkampfzeiten direkt alle Mandatsträger und Gremien der CDU Freiburg.
Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen und wollen mit Ihnen gemeinsam die Zukunft Freiburgs gestalten.“


Und für alle, die gerne mitdiskutieren wollen, geht’s auf facebook weiter …


Peter Kleefass, Listenplatz 16: Mit vollem Einsatz in den Wahlkampfendspurt!

Datum: 23. Mai 2014 / Kategorien: News /
Peter Kleefass

Offener Brief: Mehr Polizei für Freiburg

Datum: 19. Mai 2014 / Kategorien: News / Schlagworte: , , /

Sehr geehrter Herr Minister Gall,

mit Sorge um die Sicherheitslage für die Menschen in der Stadt Freiburg wenden wir uns an die Landesregierung mit der Bitte um mehr Unterstützung für die Polizei in Freiburg.

In Ihrem Schreiben vom 28.01.2014 an Oberbürgermeister Dr. Salomon sagten Sie zwar fünf Planstellen für die beiden Freiburger Reviere zu. Die personelle Ausstattung der Polizei ist in Freiburg jedoch völlig unzureichend.
Wie Sie wissen, ist die Kriminalitätsbelastung in Freiburg landesweit im Durchschnitt an der Spitze, dies seit vielen Jahren. In der Gesamtstadt hat sich die Kriminalitätsbelastung signifikant erhöht. Die Ermittler haben bereits in diesem Jahr 84 Raubüberfälle gezählt. Im Vergleich zum Durchschnitt der letzten Jahre haben die Überfälle in Freiburg somit im ersten Quartal 2014 um mehr als 50% zugenommen. Die jüngsten Ereignisse rund um den Hauptbahnhof und den Stühlinger Kirchplatz haben gezeigt, dass es spätestens jetzt auf Dauer so nicht weitergehen kann.
Aus Sicht der CDU Freiburg ist es in einem ersten Schritt zunächst vordringlich, die Einsatzkräfte der Polizei kurzfristig zu erhöhen, um akut auf die Situation einwirken zu können. In diesem Zusammenhang wäre es in einem zweiten Schritt sehr wichtig, dass die Verlagerung von zwei Einsatzzügen der Bereitschaftspolizei von Lahr bzw. Bruchsal nach Umkirch erfolgt. Diese für 2016 geplante Maßnahme sollte so rasch wie möglich vorgezogen werden.

Darüber hinaus ist es aber dringend erforderlich, die Polizei in Freiburg dauerhaft zu verstärken. Der frühere Leiter der Polizeidirektion Freiburg, Herr Amann, hat diese dringende Notwendigkeit mit der ihm möglichen Deutlichkeit bereits bei seinem Ausscheiden aus dem Amt zum Ausdruck gebracht. Die Situation hat sich seither weiter verschärft, auch durch die neue Herausforderung des Umgangs mit einem Teil der jugendlichen Flüchtlinge aus dem nordafrikanischen Raum. Hier sind natürlich auch verstärkte Anstrengungen der Stadt und weiterer Kooperationspartner notwendig. Aber auch diese Herausforderung spricht für die Notwendigkeit einer Verstärkung und wäre der notwendige dritte Schritt, um die Situation in den Griff zu bekommen.

In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass die Stadt Freiburg mit der Einführung des Kommunalen Ordnungsdienstes bereits für eine Entlastung der Polizei sorgen wird. Zusätzlich ist hierbei hervorzuheben, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger derzeit sehr engagiert für eine Stabilisierung der Sicherheitslage auf dem Stühlinger Kirchplatz einbringen, darunter auch Mitglieder der CDU in diesem Stadtbezirk. Dieses ist aber auf Dauer keine zumutbare nachhaltige Lösung.

Weitere entscheidende Unterstützung muss jetzt vom Land kommen, was tendenziell auch für alle anderen Grenzregionen in Südbaden gilt.
Vor allem im Hinblick auf das Sicherheitsbedürfnis der Menschen muss jetzt rasch und energisch gehandelt werden. Wir müssen verhindern, dass – aufgrund einer Vielzahl von Ursachen – die Kriminalitätsbelastung in Freiburg auf viel zu hohem Niveau verbleibt und sich die Situation auf Dauer ohne Eingreifen weiter verschärft.
Wir erwarten deshalb, dass die Landesregierung mit den aufgezeigten drei Schritten rasch handelt und die Polizei in Freiburg verstärkt.

Mit freundlichen Grüßen
Wendelin Graf von Kageneck, CDU-Fraktionsvorsitzender
Dr. Klaus Schüle, CDU-Kreisvorsitzende


23.5.2014, 20 Uhr – Veranstaltung zur Europawahl

Datum: 16. Mai 2014 / Kategorien: News / Schlagworte: , /

Gemeinsame Veranstaltung der CDU Ortenau, CDU Hofstetten und Dr. Andreas Schwab MdEP, zur Europawahl.
Mit dem Bundesminister der Finanzen Dr. Wolfgang Schäuble MdB.

  • Thema: „Europa krisensicher machen“
  • Veranstaltungsort: Festhalle Hofstetten

Da bewegt sich was: Die CDU tanzt den Wahl-Salsa!

Datum: 13. Mai 2014 / Kategorien: News / Schlagworte: /


20.5.2014, 19 Uhr – Veranstaltung zur Europawahl

Datum: 13. Mai 2014 / Kategorien: News / Schlagworte: , /

Gemeinsame Veranstaltung der MIT Freiburg, Matern von Marschall MdB und Dr. Andreas Schwab MdEP, zur Europawahl.
Mit einem Grußwort von Wendelin Graf von Kageneck, Fraktionsvorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion Freiburg.

  • Thema: „Europa krisensicher machen“
  • Moderation: Markus Meyer und Martin Braun
  • Veranstaltungsort: Autohaus Kollinger, Bötzingerstraße 25, 79111 Freiburg, Gewerbegebiet Haid

19.5.2014, 19 Uhr – Veranstaltung zum Thema „Union der Generationen“

Datum: 12. Mai 2014 / Kategorien: News / Schlagworte: , /
Union der Generationen

Eine gemeinsame Veranstaltung der Senioren Union und der Jungen Union. Zu Gast ist der Bundesvorsitzende der Senioren Union Prof. Dr. Otto Wulff. Anschließend Diskussionsmöglichkeit mit den Gemeinderatskandidatinnen Carolin Jenkner (JU, Platz 2) und Prof. Carola Sonne (SU, Platz 5).

Generationengerechtigkeit. Dieses Schlagwort ist im Moment in aller Munde. Doch was genau meinen wir mit Generationengerechtigkeit? Wärerzum Beispiel eine Rente mit 63 für alle gerecht. Prof. Dr. Otto Wulff, Bundesvorsitzender der Seniorenunion Deutschlands wird mit uns über dieses Thema sprechen. Getreu dem Motto der Seniorenunion: Union der Generationen – Gut für Jung und Alt! stellen wir uns den Herausforderungen des demografischen Wandels.

Im Anschluss an den einführenden Vortrag werden bei einer gemeinsamen Podiumsdiskussion mit Vertretern der regionalen Senioren und Jungen Union gemeinsam diskutieren. Auf dem Podium: Die Gemeinderatskandidaten Carolin Jenkner (Platz 2), Carola Sonne (Platz 5) und Herbert Schiffels (Platz 18).

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

  • Thema: „Union der Generationen“
  • Moderation: Herbert Schiffels
  • Veranstaltungsort: Jazzhaus, Schnewlinstraße 1, 79098 Freiburg

Mütter brauchen Spenden

Datum: 10. Mai 2014 / Kategorien: News / Schlagworte: , /
Spendenaktion Muettergenesungswerk

Jedes Jahr organisiert die Elly Heuss-Knapp-Stiftung, Deutsches Müttergenesungswerk rund um den Muttertag Spendenaktionen. In diesem Jahr hat die Vorsitzende des Freiburger Ortsausschusses und CDU-Stadträtin Dr. Sylvie Nantcha, wieder einige bekannte Freiburger um tatkräftige Mithilfe beim Spendensammeln gebeten. „Mütter sind eine tragende Säule unserer Gesellschaft. Ich finde es sehr wichtig, dass wir sie unterstützen, wenn sie unsere Hilfe brauchen. Ich freue mich sehr, dass wir viele Promis für diese Aktion zum Muttertag 2014 gewinnen konnten“, erklärt Dr. Nantcha ihr Engagement. So fanden sich an diesem Tag verschiedene Freiburger Persönlichkeiten auf dem Rathausplatz ein, um Spenden zu sammeln.

Diesmal wurden Lokalprominente aus Politik, Wirtschaft und Kirche um Unterstützung beim Spendensammeln gebeten. Bürgermeister Prof. Dr. Martin Haag, Landtagsabgeordneter Reinhold Pix, Stadträtin Dr. Ellen Breckwoldt, Stadträtin Pia Maria Federer, Stadträtin Adelheid Hepp, Stadtrat Nikolaus von Gayling, Ortsausschussvorsitzende Müttergenesungswerk Stadträtin Dr. Sylvie Nantcha, Frauenbeauftragte der Stadt Freiburg Simone Thomas, Amtsleiterin des Amtes für Kinder, Jugend und Familie Marianne Haardt, Margot Selz vom Verband Deutscher Unternehmerinnen, Vorsitzende des Migrantenbeirats Meral Gründer, Frau Dr. Scherer und Frau Osygus und Frau Hennemann (Freie Wähler), Frau Harter, Frau Bernauer und Frau Bock-Littin (CDU), Altstadträtin Martina Feierling-Rombach sammelten tatkräftig Spenden vor dem Rathaus.

„Eine tolle Aktion, die zeigt, wie schwierig es ist, Spenden zu sammeln“, fasst Margot Selz ihre Eindrücke zusammen. Bürgermeister Prof. Haag erklärt: „Das Müttergenesungswerk schafft es, mit seiner Arbeit Mütter und Kinder gesund und glücklich zu machen. Was gibt es wichtigeres und schöneres. Dafür kann und sollten alle spenden.“ Und Reinhold Pix ergänzt: „Als Vater von vier Kindern wünsche ich mir, dass die Mamas wieder lachen können!“ Marianne Haardt unterstreicht die wichtige Aufgabe des Müttergenesungswerks: „Wir brauchen das Müttergenesungswerk, weil viele Mütter und Kinder nach wie vor finanziell nicht in der Lage sind, eine Erholungspause gemeinsam zu stemmen. Dafür engagiere ich mich sehr gern.“ Pia Federer rückt die besondere Situation der alleinerziehender Elternteile in den Fokus: „ Das Müttergenesungswerk unterstützt Mutter-Kind-Kuren. Gerade für Alleinerziehende eine wichtige Unterstützung für Ihre Gesundheit.“ Die gelungene Aktion vor dem Freiburger Rathaus wurde Hand in Hand, fraktionsübergreifend für die Unterstützung der Väter und Mütter durchgeführt. „Fürs Müttergenesungswerk zu sammeln ist mir eine große Freude, da meine Patentante die Schwester der Gründerin Elly Heuss-Knapp war“, legt Nikolaus von Gayling dar.

Im Müttergenesungswerk, das seit 1950 besteht, haben sich verschiedene Trägergruppen zusammengeschlossen. Ziel ist es, gemeinsam die Gesundheit von Müttern zu fördern. Durch die von ihnen angebotenen Mutter-Kind-Kuren – mittlerweile auch Vater-Kind-Kuren – und Beratungsstellen werden jährlich unzählige Familien nachhaltig unterstützt und entlastet.


CDU Stühlinger besetzt den Stühlinger Kirchplatz

Datum: 10. Mai 2014 / Kategorien: News / Schlagworte: /

Die Stühlinger CDU lud am Montag, dem 05.05., zu einer Begehung des Stühlinger Kirchplatz ein. Sebastian Coker, der Vorsitzende der CDU Stühlinger, begrüßte zahlreich erschienene interessierte Bürger. Eine unbestimmte Anzahl von Straftaten ereigneten sich in den letzten vier Wochen im Bereich des Stühlinger Kirchplatz. Viele Bürger bekundeten in Leserbriefen und auch in persönlichen Gesprächen mit der CDU ihre Angst den Stühlinger Kirchplatz zu betreten.

Zunächst stellte Coker die Ereignisse der letzten vier Wochen nochmals dar. Insgesamt wurden vier Raubstraftaten begangen. Zur Motivation dieser Veranstaltung wies er darauf hin, dass sich die CDU der Sorgen der Bürger annimmt. In der Folge beging die Gruppe den Stühlinger Kirchplatz. In einer abschließenden Diskussion wurden Ideen gesammelt, wie der Ortsverein in den folgenden Wochen auf dem Platz Präsenz zeigt.

  • „Wir wollen auf dem Kirchplatz präsent sein.“
  • „Unsere Aufgabe sehen wir darin, dass wir friedlich und mit kreativen Aktionen den Kirchplatz besetzen.“
  • „Der Stühlinger Kirchplatz darf sich zu keiner No-Go Area entwickeln.“
  • „Wir wollen keine Bürgerwehr im Stühlinger.“
  • „Wir dulden es nicht, dass Drogen, egal in welcher Form, an Jugendliche abgegeben werden.“
  • „Wir wollen einen sauberen Stühlinger Kirchplatz.“
  • „Wir begrüßen es, dass die Polizei ihre Präsenz deutlich erhöht hat.“
  • „Wir sehen unsere Aufgabe im Stühlinger nicht darin, dass wir einen Wahlkampf machen, sondern als Dienst für die Anwohner und Besucher des Stühlinger Kirchplatz.“

15.5.2014, ab 14 Uhr – Winzergespräche am Tuniberg

Datum: 8. Mai 2014 / Kategorien: News / Schlagworte: , /

Prof. Carola Sonne und Matern von Marschall, MdB am 15. Mai bei Weingütern und Genossenschaften.
Abschluss um 19 Uhr mit Bürgergespräch im Ratskeller Opfingen.

Um die Zukunft des Weinbaus in Freiburgs Westen geht es am Donnerstag, 15. Mai, bei den „Winzergesprächen am Tuniberg“. Auf Einladung der CDU-Stadtratskandidatin Prof. Carola Sonne aus Waltershofen diskutiert CDU-Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall mit Weingutinhabern und Genossenschaftswinzern. Was bedeutet der Generationenwechsel für die Nebenerwerbsbetriebe? Wie steht es um die Rentabilität? Welche Strategien verfolgen die Weingüter, welche die Genossenschaftswinzer? Welche Herausforderungen stellen die Böschungspflege und die Reblaus?

Start ist um 14 Uhr auf dem Weinhof Schlatter in Tiengen. Um 16 Uhr geht es weiter auf dem Weingut Hercher in Waltershofen. Um 19 Uhr beginnt der Abschluss mit einem öffentlichen Bürgergespräch im Ratskeller Opfingen. Dort zu Gast ist auch Wendelin Graf Kageneck, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Freiburger Stadtrat und Patenstadtrat für den Tuniberg.

  • Thema: „Winzergespräche am Tuniberg“
  • Veranstaltungsort: Start ist auf dem Weinhof Schlatter in Tiengen